Produktspektrum

Wir verfügen über umfassende Expertise bezüglich aller im deutschsprachigen Raum relevanten Altersvorsorgeprodukte, z.B.

Neue risikoreduzierte klassische Versicherungen: Wir haben bereits im Jahr 2012 für einen Lebensversicherer eine „Kapitaleffiziente Klassik“ entwickelt und erfolgreich umgesetzt. Mit solchen Produkten können die Vorteile der kollektiven Kapitalanlage erhalten werden, die Risiken für den Anbieter werden jedoch deutlich reduziert. Fallstudie

Indexpolicen („Select-Produkte“): Wir haben diverse Anbieter bei der Umsetzung so genannter Select-Produkte unterstützt. Diese Produkte können bei geeigneter Ausgestaltung für den Versicherer risikoreduzierend wirken und insbesondere auch helfen, Bestandsrisiken abzumildern.

Hybridprodukte: Wir haben das Konzept dynamischer Hybridprodukte erfunden und im Jahr 2006 erstmalig im deutschen Markt umgesetzt. Im weiteren Verlauf haben wir den Großteil der Anbieter solcher Produkte bei der Umsetzung für die Anspar- und die Rentenbezugsphase beraten. Wir unterstützen laufend Versicherer bei der Abschätzung der resultierenden Risiken und bei der Reduktion der Risiken durch geeignetes Produktdesign.

Garantiefondsprodukte: Wir waren Anfang des Jahrtausends an der Entwicklung der ersten Höchststandsgarantiefonds für den deutschen Markt beteiligt. Seitdem haben wir zahlreiche Versicherer, Banken und Kapitalverwaltungsgesellschaften beim Design von Altersvorsorgeprodukten auf Basis von Garantiefonds sowie beim Design der verwendeten Fonds unterstützt.

Variable Annuities: Wir waren bei der Einführung der ersten Variable Annuity amerikanischer Prägung in Kontinentaleuropa beratend tätig und unterstützen seitdem laufend bei allen Fragen rund um Produktdesign und Risikomanagement solcher Produkte.

Indexpolicen (Tranchenprodukte): Bereits seit Mitte der 90er Jahre unterstützen wir Banken und Versicherer bei der Einführung von indexgebundenen Versicherungen mit Garantie.

Innovative Rentenbezugsphase: Wir haben Versicherer dabei unterstützt, oben stehende Konzepte von der Ansparphase auf die Entsparphase zu übertragen und entwickeln hierfür auch eigenständige Konzepte, insbesondere Produkte mit erhöhter Flexibilität und Fondsanbindung in der Rentenphase.

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
ifa fordert BdV auf, fehlerhafte Studie zur Kombination von Arbeitskraft- und Alterssicherung zurückzuziehen

Der Bund der Versicherten (BdV) hat eine Studie vorgestellt, die wirtschaftliche Nachteile von Koppelprodukten (welche Arbeitskraftabsicherung und Altersvorsorge in einem Vertrag anbieten) belegen soll und in diesem Kontext eine ifa-Studie aus dem Jahr 2020 gezielt diskreditiert und als „von der Branche gekauft“ bezeichnet. In einer Stellungnahme weisen wir nach, dass den Autoren der BdV-Studie ein fundamentaler fachlicher Fehler unterlaufen ist, und dass das Studiendesign des BdV offensichtlich ungeeignet ist, um die Frage zu beantworten, ob die Koppelung per se finanziell vorteilhaft ist oder nicht. Nach Korrektur des fachlichen Fehlers und des Studiendesigns ergeben sich ähnliche Ergebnisse wie in der ifa-Studie aus dem November 2020. [mehr]

ifa informiert:
Produktenwicklung im Zeichen der Regulierung

Mit den Veröffentlichungen von Eiopa und BaFin kommen auf die Lebens­versicherer in der Produktentwicklung neue quantitative Anforderungen zur Darlegung des Kundennutzen zu, die insbesondere Ablaufleistung und Rückkaufswert betreffen. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit PwC Insurance Nord Preis ausgezeichnet [mehr]

Fondsgebundene Rückdeckungsversicherung in der Unterstützungskasse  [mehr]

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]