Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

01.2021

Kurzinfo: Aktuarielle Software effizient testen


Zum Test von Software in der Versicherung, wie dem Rechenkern, der Angebotssoftware, aber auch einfacheren Tools, z.B. in MS Excel®, ist häufig aktuarielle Expertise nötig. Daher liegt diese Aufgabe oft im Verantwortungsbereich von Aktuaren. Dies wird auch bei Projekten wie Bestandsmigrationen oder Produkteinführungen deutlich, ist aber auch Thema im Rahmen der ständigen Qualitätssicherung aktuarieller Software.

Dennoch ist der Test aktuarieller Software in der Praxis nicht selten eher ein Randthema. Dies hat zur Folge, dass ursprünglich praktikabel aufgesetzte Testverfahren, Testtools und Testprozesse historisch wachsen und mit der Zeit ineffizient werden: Manuelle Aufwände bei Einzeltests, unübersichtliche Testbestände in den Regressionstests, ein unvollständiger Komponententest oder eine lückenhafte Testabdeckung sind typische Beobachtungen in diesem Zusammenhang.

Im vergangenen Jahr konnten wir mehreren unserer Kunden dabei helfen, solche Probleme innerhalb weniger Wochen effizient und nachhaltig zu lösen – damit erhöhte sich die Testqualität und im Aktuariat wurden mittelfristig sogar Kapazitäten frei.


Weitere Informationen:

Dr. Martin Genz

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
Auswirkungen von Garantien auf
bAV-Produkte bei niedrigen Zinsen

Eine Garantie von 100 % der Beiträge ist nach der anstehenden Rech­nungs­­zinssenkung selbst bei extrem kostengünstigen Produkten mit üblicher Produktkalkulation nicht mehr darstellbar. Vor diesem Hintergrund hat das ifa in einer Studie die Auswirkung unterschied­licher Garantiehöhen auf Chancen und Risiken von bAV-Produkten analysiert und dabei insbesondere untersucht, wie bedarfsgerechte Garantien auch im Rahmen der bAV angeboten werden können. Im Ergebnis erscheint das Chance-Risiko-Profil einer BOLZ mit redu­zierter Garantie im aktuellen Umfeld auch unter Einbeziehung der Rentenbezugsphase attraktiver als das Chance-Risiko-Profil einer BZML mit 100 % Beitragsgarantie. [mehr]

ifa informiert:
Aus komplexen Daten die richtigen Schlüsse ziehen – am Beispiel geografischer Analysen

Geografische Analysen ermöglichen die intuitive Visualisierung eines Versicherungsbestandes. Wie sich beispielsweise die Profitabilität eines fiktiven Versicherungsbestandes auf den Ebenen Bundesland – Region – Kreis darstellt, können Sie mit unserer interaktiven Beispielkarte selbst ausprobieren. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Umfassende Methodik für den Werthaltigkeitsnachweis latenter Steuern [mehr]

RTS zur Präzisierung der Anforderungen an ein Paneuropäisches Privates Pensionsprodukt (PEPP) veröffentlicht [mehr]

Konkretisierung zur Offenlegung von Nachhaltigkeitsaspekten (ESG) im Zuge der Transparenzverordnung erschienen [mehr]

PRIIP: Europäische Aufsichts­behörden veröffentlichen überarbeitete RTS [mehr]

Verbesserungspotenzial in Excel®-Dateien [mehr]