Sie sind hier: Startseite - News & Publikationen - ifa informiert - 

ifa informiert

10.2015

Die Zukunft der klassischen Versicherung: Runoff or Redesign?


Klassische deutsche Lebensversicherungsbestände (mit Überschussberechtigung und traditionellen, Cliquet-artigen Zinsgarantien) sind im anhaltenden Niedrigzinsumfeld dauerhaft unter Druck und führen zu hohen Kapitalanforderungen unter Solvency II. Viele Versicherer stellen daher die Frage, ob das klassische überschussberechtigte Geschäft noch fortgeführt werden kann.

Im Artikel „Participating Life Insurance Contracts under Risk Based Solvency Frameworks: How to increase Capital Efficiency by Product Design” von Andreas Reuß, Jochen Ruß und Jochen Wieland (alle ifa) (erschienen bei Springer) konnte gezeigt werden, dass klassische Produkte mit alternativen Garantieversprechen zu einer Risikoreduktion und geringerem Kapitalbedarf führen. Dabei bleibt die garantierte Ablaufleistung unverändert, aber der jährliche Wertzuwachs wird vom garantierten Rechnungszins entkoppelt.

Da die größten Risiken derzeit jedoch aus den in den Vergangenheit abgeschlossenen Verträgen resultieren, bleibt die Frage, wie solche neuen „alternativen“ Verträge wirken, wenn sie in einen bestehenden klassischen Bestand eingebracht werden. Derartige Wechselwirkungen neuer Produkte mit dem Bestand wurden von Jochen Wieland im Vortrag Runoff or Redesign? Alternative Guarantees and New Business Strategies for Participating Life Insurance beim 19th International Congress on Insurance: Mathematics and Economics (IME) in Liverpool  diskutiert. Dazu wird ein „typisches“ Bestandsportfolio modelliert, verschiedene Neugeschäftsstrategien angewendet und auf die resultierende Profitabilität, Risikolage sowie Kapitaleffizienz hin analysiert.

Die Ergebnisse zeigen, dass für den Versicherer im Hinblick auf das Zinsrisiko das Angebot von Neugeschäft mit geeignet gestalteten, risikoreduzierten Produkten mit alternativen Garantien entscheidende Vorteile gegenüber einem Run-Off des Bestandes hat. Des Weiteren wird auch die Entwicklung der Kennzahlen in einem Planungsszenario analysiert, wie es auch im Rahmen der ORSA (Own Risk and Solvency Assessment) unter Solvency II gefordert wird.

Den Link zum Vortrag finden Sie hier.


Weitere Informationen:

apl. Prof. Dr. Jochen Ruß
+49 (731) 20 644-233

Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften
Lise-Meitner-Str. 14
89081 Ulm

Wichtige Informationen:

ifa aktuell:
ifa fordert BdV auf, fehlerhafte Studie zur Kombination von Arbeitskraft- und Alterssicherung zurückzuziehen

Der Bund der Versicherten (BdV) hat eine Studie vorgestellt, die wirtschaftliche Nachteile von Koppelprodukten (welche Arbeitskraftabsicherung und Altersvorsorge in einem Vertrag anbieten) belegen soll und in diesem Kontext eine ifa-Studie aus dem Jahr 2020 gezielt diskreditiert und als „von der Branche gekauft“ bezeichnet. In einer Stellungnahme weisen wir nach, dass den Autoren der BdV-Studie ein fundamentaler fachlicher Fehler unterlaufen ist, und dass das Studiendesign des BdV offensichtlich ungeeignet ist, um die Frage zu beantworten, ob die Koppelung per se finanziell vorteilhaft ist oder nicht. Nach Korrektur des fachlichen Fehlers und des Studiendesigns ergeben sich ähnliche Ergebnisse wie in der ifa-Studie aus dem November 2020. [mehr]

ifa informiert:
Produktenwicklung im Zeichen der Regulierung

Mit den Veröffentlichungen von Eiopa und BaFin kommen auf die Lebens­versicherer in der Produktentwicklung neue quantitative Anforderungen zur Darlegung des Kundennutzen zu, die insbesondere Ablaufleistung und Rückkaufswert betreffen. [mehr]

Neuigkeiten in Kürze:

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit PwC Insurance Nord Preis ausgezeichnet [mehr]

Fondsgebundene Rückdeckungsversicherung in der Unterstützungskasse  [mehr]

Forschungsarbeiten zu Solvency II mit Gauss-Preis ausgezeichnet [mehr]

VAIT-Novelle verlangt angemessenen Test aktuarieller Software [mehr]

Beitragsstabilität für BU-Tarife der Alte Leipziger bestätigt [mehr]